Rio+20 - Aktionstag der SPD in Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktionstag  der SPD-Bundestagsfraktion „Rio+20 – Nachhaltigkeit mit Leben erfüllen“ am 25.April 2012 in Berlin

Zum o. a. Aktionstag hatte die SPD-Bundestagsfraktion ca. 50 lokale Initiativen zur Umsetzung der Beschlüsse der Rio-Konferenz in das Reichstagsgebäude eingeladen, darunter die Lokale Agenda Sillenbuch. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Stellv. Fraktionsvorsitzenden Ulrich Kelber, die Organisation lag beim umweltpolitischen Sprecher Dr. Matthias Miersch.

Gegliedert nach den Themengruppen

  1. Lokale Agenda (11 Vorhaben),
  2. Internationale Partnerschaften (7),
  3. Fair Trade und Weltläden (9),
  4. Jugend, Schule und Kirche (9),
  5. Umwelt und Naturschutz (6),
  6. Erneuerbare Energien (3),
  7. Nachhaltige Landwirtschaft und biologischer Anbau (3),

stellten die Initiativen anhand von Informationsmaterialien und z. T. von Produktbeispielen ihre Aktivitäten dar, wobei Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Austausch von Erfahrungen gegeben war.

In einem zweiten Teil fand unter Moderation von Dr. Miersch eine Podiumsdiskussion unter Teilnahme weiterer Fraktionsmitglieder sowie von Sprechern umwelt- und entwicklungspolitischer Organisationen statt. Die thematischen Schwerpunkte lagen dementsprechend weitgehend bei den globalen Fragestellungen und nicht bei deren lokaler Umsetzung. Ein unmittelbarer Bezug zu unseren lokalen Projekten war damit nicht gegeben.

Zusammenfassende Bewertung:

Das Hauptinteresse galt aus meiner Sicht den zehn Initiativen der Lokalen Agenda, die neben Sillenbuch zur Ausstellung kamen, da hier der unmittelbare Vergleich am ehesten möglich war. Die  Vorhaben stammten aus unterschiedlichen Ländern (BY, HH, HE, NS, NW, SN und ST). Sie hatten  nicht nur praktische Projekte zum Gegenstand, sondern verstehen sich teilweise als Informations-, Bildungs- bzw. Beratungszentren oder sind im Rahmen von Netzwerken mit einer Mehrzahl von Partnern tätig. Die Themenfelder erstrecken sich von Energie- und Klimafragen über die nachhaltige Stadt- oder Regionalentwicklung und die Bürgerbeteiligung über die Erhaltung des Natur- und Kulturerbes, Verkehrsfragen, Konsumkritik bis hin zu Frauenfragen. Nur wenige scheinen thematisch so breit angelegt zu sein wie unsere Sillenbucher Agenda. Das spricht aber nicht gegen unser Konzept, sondern beweist nur, dass sich aus dem ja unbestreitbar vielschichtigen  Rio-Protokoll in unserem Lande recht vielfältige Aktivitäten entwickeln konnten. Die Lokale Agenda Sillenbuch kann sich in sehr wohl behaupten.

Wie erwähnt, wurden Vorhaben in weiteren Kategorien vorgestellt, die sich auf einzelne, thematisch ebenfalls mit der Rio-Konferenz zusammenhängende Aktionsgebiete konzentrierten, aber in der kurzen Zeit nicht näher betrachtet werden konnten. Zu bedauern ist, dass zu der Veranstaltung die Öffentlichkeit keinen Zugang hatte, was wohl den Rahmen einer eintägigen Fraktionsveranstaltung

Reinhard Retzlaff